Den Tag der Einheit – warum nicht auch nach 30 Jahren noch einmal mit Leben füllen? Gesagt, getan, wurde eine tolle Idee von drei Chören in die Tat umgesetzt.

Wenn einer eine Reise macht, und wenn es 25 Berliner sind, die an die Nordsee fahren, ist dies eine Reise wert gewesen. Gaby Menzel, Chorleiterin der Chöre „Neuenburger Schlossgesang“ und dem „Projektchor Butjadingen“, war von der Idee ihrer Freundin

Bernadette Gawel, Stimmbildnerin des Chores CantaViva der Ökumenischen Kantorei aus Berlin Hohenschönhausen und dem Chorleiter Vincent Kiefer, ein gemeinsames Konzert zu gestalten, begeistert.

Den 3. Oktober 2019, bei blauem Himmel und Sonnenschein, begehen 25 Berliner – aus Ost und West – mit etwa 25 Nordseeländerinnen und Nordseeländern den Tag der Einheit. Drei Mauerfall-Konzerte standen auf dem Programm, in Schwei, in Abbehausen und in Bockhorn.

Kurz nach dem ersten Kennenlernen sagt Gaby Menzel strahlend “Ich freue mich so, dass meine Freundin Bernadette mit ihrem Chor hier zu uns gekommen ist und wir gemeinsam singen werden“ und gibt die Vorfreude an alle weiter. Mit unbeschreiblicher Gastfreundschaft sorgten die Gastgeber für das leibliche Wohl zwischen Proben und Auftritten. Während der ersten gemeinsamen Probe erinnerte Bernadette, mit besonderem Blick auf die Nordseekolleginnen und -kollegen und ihre Freundin Gabi, an die ein wenig schwach artikulierten Konsonanten in einem Stück, lachend mit den Worten: “Leute, wo sind die Konsonanten? Für die sind wir `89 auf die Straße gegangen und haben sie euch mitgebracht!“ Alle lachen und beherzigen die inspirierende Mahnung.

Drei wunderbare Konzerte, mit modernen Liedern wie „Somewhere over the rainbow“, „The sound of silence“ oder der Kantate „Alles, was ihr tut“ von Dietrich Buxtehude und der Psalmvertonung „Hear, my prayer“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy, machen Mut und Lust auf neue Projekte. Das nächste dieser Art steht bereits fest: Pfingsten 2020 werden die beiden Chöre aus Norddeutschland nach Berlin kommen und in Hohenschönhausen mit dem Chor CantaViva zwei gemeinsame Konzerte geben.

Die Kollekten aller drei Konzerte, mit 1500 Euro Einnahmen, kommen dem Kinder- und Jugendhospiz „Joshuas Welt“ in Wilhelmshaven zugute, wo Gaby Menzel als Musikpädagogin und Musiktherapeutin angestellt ist und auch dort, an dem letzten Ort für manches

Kind, unheimlich viel Gutes mittels Musik leistet. Dank der freundlichen Unterstützung durch die Nordseegemeinden und der finanziellen Unterstützung der Kirchengemeinden in Hohenschönhausen, waren die 25 Berliner in zwei wunderbaren Ferienhäusern in Varel untergebracht und hatten drei wunderbare, gemeinsame, musikerfüllte Tage, mit denen sie auch anderen Freude bereitet haben.

Musik verbindet über Grenzen hinweg.

Heike Kersten (Chorsprecherin)